Riesling - Anbaugebiete Deutschland - Sachsen

Sachsen

Das Weinbaugebiet Sachsen erstreckt sich über 45 km Länge von Pillnitz elbabwärts über Radebeul und Meißen bis Diesbar-Seußlitz und umfasst rund 400 ha Rebfläche.

Die Rieslinganbaufläche beträgt 68 ha. Der Riesling ist damit die zweitwichtigste Rebsorte in Sachsen.

Schon 800 Jahre wird in Sachsen Weinbau betrieben. Bereits im Jahr 1799 wurde die "Sächsische Weinbaugesellschaft und im Anschluss daran die erste europäische Winzerschule gegründet.

Berühmt für seine leichten Rotweine ist das Winzerörtchen Seußlitz am Elbknie. Die Elbtal-Sekte von den Radebeuler Weinbergen gelten als Spezialität.

Die Weine der auf relativ kalkarmen Böden wachsenden Reben sind charaktervoll, trocken und mit einer unverwechselbaren fruchtigen Säure ausgestattet. Hauptrebsorten sind Müller-Thurgau (Rivaner) mit einer Rebfläche von 81 ha, Riesling (62 ha), Weißer Burgunder (52 ha), Grauburgunder (35 ha), Spätburgunder (31 ha) und Traminer (28 ha). Im Jahresmittel beträgt die Sonnenscheindauer im Weinanbaugebiet Sachsen 1.570 Stunden.

Photos: © Armin Faber