Riesling - Anbaugebiete - Australien

Australien

Die ersten Reben wurden 1788 in Australien eingeführt. Es war der deutsche Siedler Philip Schaffer, der im Jahr 1791 die erste australische Weinernte einbrachte. William Macarthur soll 1820 acht Hektar Rieslingreben bei Camden Park in der Nähe von Penrith, New South Wales angepflanzt haben. 

Heute ist Australien nach Frankreich, Spanien und Italien der weltweit  viertgrößte Weinexporteur. Sechs Kellereien erzeugen 2/3 der australischen Weine, der Rest entfällt auf Familienbetriebe ("Boutique Wineries"). Knapp 40% der australischen Weine wurden im Jahr 2004/2005 nach Großbritannien exportiert, weitere wichtige Exportländer sind USA, Kanada, Neuseeland, Deutschland, Irland, Japan und Skandinavien.

Australiens Rebfläche von derzeit 164.00 ha untergliedert sich in 60 Weinbauregionen, die auf der geografisch unteren Hälfte Australiens liegen. Die für den Riesling relevanten Anbaugebiete in alphabetischer Folge sind: Capital District, New South Wales, South Australia, Tasmania, Victoria und Western Australia mit ihren jeweiligen Unterregionen.

Die Rebsorte Riesling nimmt mit 4.260 ha gerade einmal 2,6% der Anbaufläche Australiens aber immerhin 11% der weltweiten Riesling-Gesamtrebfläche ein. Traditionell wurden in Australien alle Süßweine,  egal welche Sorte, als Riesling bezeichnet. Wenn heute Riesling auf dem Label steht, ist auch tatsächlich nur Riesling in der Flasche enthalten.